Reisetagebuch

Tag 7 – Schären von Östergötland

Nach einer recht schlaflosen Nacht, verlassenen wir das Astrid Lindgren Land Richtung Nordost.

Weiter gehts auf unserer Reise. Wir verlassen den wunderschönen Platz und überqueren die recht spärlich befahrene Bahnlinie an einem kleinen Bahnübergang. Komisch, der ist anscheinend immer geöffnet, aus der Heimat kennen wir das anders.

Wir steuern unser Mobil in nordöstlicher Richtung in die Schären von Östergötland, immer mehr der Sonne entgegen.

In dem spärlich besiedelten Gebiet, schlängelt sich die Ostsee an kleinen Inseln entlang, die alle mit einer Straße verbinden sind, so das wir fast direkt bis zur Ostsee fahren können. Die Fahrt mit so einem großen Gefährt ist schon sehr abenteuerlich. Ein Einheimischer bemerkt offensichtlich unsere Unsicherheit in welche Richtung wir jetzt fahren sollen und kommt an unser Fahrzeug. Er rät uns Campingplatz, der hier in der Gegend der Beste sein soll. Danke, für den netten Tipp.

Wir landen in Tyrislöt auf einem weit angelegten Campingplatz, auf dem aktuell aber eher der Hund begraben ist. Es ist Vorsaison.

Wir suchen uns einen netten Platz und genießen das sonnige Wetter.

Traumhafter Sonnenuntergang am Abend

Als so langsam die Sonne weiter zieht machen wir einen kurzen Spaziergang zum Strand. Uns wird eine traumhafter Sonnenuntergang geboten. Im stillen Wasser spiegelt sich ein kleines rotes Holzhaus und die Sonne taucht die Szenerie in tolle Farben.

Das ganz besondere bei dem Spektakel bietet ein Mitcamper. Ein merkwürdig wirkendener Aussteiger-Typ parkt mit seinem umgebauten Van direkt am Strand, sitzt mit einer Dose Ravioli davor und aus seinem Wagen erklingt lauthals Lohengrin von Wagner. Dadurch wirkt der Sonnenuntergang noch dramatischer und aufregender, wie ohnehin schon ist.

Was man alles erlebt beim campen ist immer wieder erstaunlich.